Competent Investment


Das Anlageportfolio sollte einen guten Mix enthalten

Schon seit einigen Jahren ärgern sich die Sparer darüber, dass die traditionell bevorzugten Anlageformen kaum noch Gewinne abwerfen. Wer sich die finanzielle Flexibilität über ein Tagesgeldkonto erhalten will, erzielt eine verschwindend geringe Rendite, weil die durch die Inflation entstehenden Kaufkraftverluste gegengerechnet werden müssen. Bei den meisten Anbietern von Festgeld mit kurzen Laufzeiten ist die Situation nicht viel anders. Versicherungen bieten durch die niedrigen Garantiezinsen ebenfalls keinen besonderen Anreiz mehr. Was also tun, um trotzdem ein ausreichendes Vermögenspolster als private Altersvorsorge aufbauen zu können?

Nicht die Hoffnung verlieren, denn es gibt einen Ausweg!

Die meisten Kleinanleger schauen darauf, dass ihrem Vermögen möglichst keine Verluste durch ein spekulatives Risiko drohen. Aber auf der anderen Seite möchten sie gern von der brummenden Konjunktur partizipieren. Wer beide Ansprüche unter den sprichwörtlichen Hut bringen möchte, sollte sich von erfahrenen Anlagestrategen beraten lassen. Dabei steht die Analyse der Kundenwünsche und der vorhandenen Möglichkeiten zum Sparen im Vordergrund. Daraus müssen individuelle Anlagekonzepte entwickelt werden, mit denen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem vorhandenen Anlagerisiko und der erzielbaren Renditen erreicht wird. Experten wie die Competent Investment Management GmbH aus Coswig empfehlen genau deshalb ein Splitting.

Wie könnte ein optimales Splitting beim Vermögensaufbau aussehen?

Ob sich Versicherungen lohnen, hängt vor allem davon ab, ob die Sparer unter den Personenkreis fallen, der von staatlichen Zuschüssen (beispielsweise Riester-Rente) oder Steuervorteilen profitiert. Ist das der Fall, können private Rentenversicherungen trotz der niedrigen Garantiezinsen infrage kommen. Die Zuschüsse und die Steuerersparnis erhöhen die Gesamtrendite oft signifikant. Allerdings müssen hier weitere Faktoren berücksichtigt werden. Bei kapitalbildenden Lebensversicherungen werden zum Beispiel oftmals Risikozuschläge aufgrund vorhandener Erkrankungen erhoben. Das kann die Gesamtrendite so drücken, dass sich eine solche Versicherung trotz der Steuervorteile und staatlichen Zuschüsse nicht lohnt.

Der Staat fördert die mittelbare Altersvorsorge in Form selbst genutzter Wohnimmobilien. Dafür können zum Beispiel auch die angesparten Guthaben in einer Riester-Rente oder Rürup-Rente förderunschädlich verwendet werden. Familien mit Kindern erhalten weitere Zuschüsse zum Eigenheimbau mit dem Baukindergeld. Das ist vor allem für kinderreiche Familien eine äußerst lukrative Sache, weil sich dadurch die durch den Baukredit monatlich zu tragenden Lasten spürbar reduzieren. Viele Familien erhalten erst dadurch überhaupt eine Chance, von einer teuren Mietwohnung in ein Eigenheim umziehen zu können.

Was gehört noch zu einem guten Mix im Anlageportfolio?

Wer in den Aktienmarkt investieren möchte, kann zwar gute Renditen erzielen, aber auch kräftig auf die Nase fallen. Besonders interessant sind Wachstumsbranchen, die geringen konjunkturellen Schwankungen unterliegen und möglichst auch nicht von politischen Entscheidungen beeinflusst werden. Solide und relativ schwankungssichere Renditen lassen sich heute über breit gefächerte Fonds erzielen. Wichtig ist hier die jederzeitige Handelbarkeit der Fondsanteile. Bei fondsgebundenen Versicherungen steht ein ablauforientiertes Anlagemanagement im Fokus. Außerdem ist ein Blick auf die Gebührenstrukturen wichtig.

Der Kauf von Bestandsimmobilien könnte ebenfalls lukrativ sein. Das gilt besonders dann, wenn es sich um unsanierte Immobilien handelt. Hier können beispielsweise Zuschüsse und Förderungen für die energetische Sanierung dafür sorgen, dass später bei einem Verkauf ein guter Gewinn erzielt wird. Dabei spielen auch die Standorte eine Rolle, denn nicht alle Förderungen kommen vom Bund. Die Bundesländer und Kommunen gewähren für einzelne Maßnahmen ebenfalls Förderungen.

Edelmetalle und Edelsteine sind ebenfalls interessante Geldanlagen

Wenn der Finanzmarkt crasht, ist immer eine Flucht in materielle Werte zu beobachten. Der Goldpreis und der Platinpreis sind konstant hoch, weshalb beide Edelmetalle als Geldanlage empfehlenswert sind. Aber auch bei Rohdiamanten und Schmuckdiamanten weist der Preischart eine steigende Tendenz aus. Den Edelsteinen und Edelmetallen ist gemeinsam, dass es sich um kleinvolumige Wertgegenstände handelt, die preiswert und sicher in einem Bankschließfach gelagert werden können. Die Edelmetalle sind besonders interessant, weil sich ihr Wert am Reinheitsgrad und Gewicht bemisst und somit keine Expertise wie vergleichsweise ein Schmuckdiamant erfordert.