Mit der eigenen Immobilie Geld verdienen



Es gibt kaum eine bessere Geldanlage als eine Immobilie. Wenn man selbst darin wohnt, dann spart man die monatliche Miete, die für eine Wohnung oder ein Haus zu zahlen wäre. Und wenn man die Immobile vermietet, dann verfügt man über eine regelmäßige Einnahmequelle. Dazu ist es allerdings nötig, dass die Wohnung oder das Haus von Mietern bewohnt wird, die zuverlässig zahlen. Ideal ist es zudem, wenn sie über einen längeren Zeitraum in der Immobilie verbleiben, weil man sich dann als Vermieter nicht permanent auf die Suche nach neuen Mietern machen muss. Sollte es aber doch der Fall sein, dass die bisherigen Bewohner ausziehen und die Wohnung oder das Haus frei wird, dann bietet das Internet eine große Hilfe. Auf diversen Online-Plattformen kann man Annoncen schalten und mit Interessenten in Kontakt treten.

Werbung

Eine dieser Plattformen ist sowohnt.de. ImmobilieDort kann man als Vermieter kostenlos Anzeigen hinterlassen, mit denen man neue Mieter für seine Immobilie sucht. Dazu gibt man sämtliche relevante Informationen über das Haus oder die Wohnung ein, vor allem der Mietpreis und die Nebenkosten, die Wohnungsgröße und die Lage sollten unbedingt enthalten sein. Außerdem sollte man mehrere aussagekräftige Fotos hochladen, um potentiellen Mietern einen ersten Eindruck zu verschaffen. Wer sich für die Immobilie interessiert, der kann Kontakt zum Vermieter aufnehmen – allerdings erst, wenn man zuvor eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abgeschlossen hat. Das hat durchaus seine Vorteile, schließlich wird man dadurch nur mit seriösen Anfragen konfrontiert.

Eine Phase, in der eine Wohnung oder ein Haus nicht vermietet ist, kann man als Besitzer allerdings hervorragend dafür nutzen, die Immobilie mit Renovierungen aufzuwerten. So kann es sich zum Beispiel lohnen, die Fenster zu erneuern. Sind diese schon etwas älter, dann isolieren sie eventuell nicht mehr so gut, und die Mieter müssen die Heizungen unnötig aufdrehen. Das macht sich auf der jährlichen Stromabrechnung bemerkbar und sorgt dafür, dass die Immobilie unattraktiv wird. Neue Fenster lösen dieses Problem und leisten ganz nebenbei einen wichtigen Betrag für den Klimaschutz.

Werbung

Um die Kosten für die Renovierung in einem überschaubaren Rahmen zu halten, lohnt es sich, im Internet nach günstigen Anbietern zu suchen. Unter dem guten Preis sollte allerdings die Qualität nicht leiden. Meist wirkt sich die Auswahl des Materials auf die Kosten für die Fenster aus. So sind Produkte aus Holz im Regelfall teurer als welche aus Kunststoff. Eine interessante Alternative stellen Holz-Alu-Fenster dar. Deren Rahmen besteht aus hochwertigem Holz, das jedoch mit Aluminium beschichtet ist. Dadurch verfügt das Fenster über die guten isolierenden Eigenschaften und die Wärme von Holz, ist durch das Aluminium aber gleichzeitig längst nicht so pflegeintensiv wie ein reines Holzfenster.

Um Fenster im Internet zu bestellen, werden grundsätzlich nur die Maße benötigt. Diese sollten allerdings sorgfältig genommen werden, um nach der Lieferung keine böse Überraschung zu erleben. Während des Bestellprozesses hat man zudem die Möglichkeit, aus verschiedenen Optionen wie der Farbe oder dem Griff auszuwählen. Für den Einbau der Fenster kann man entweder Handwerker bestellen oder die Sache selbst in die Hand nehmen – vorausgesetzt natürlich, dass man das notwendige Geschick dafür hat.