An diese Dinge sollte man beim ersten eigenen Onlineshop denken

Es ist schon eine aufregende und auch spannenden Geschichte, wenn man den ersten eigenen Onlineshop eröffnen und an den Start bringen möchte. Um als Händler und Betreiber eines solchen Shops agieren zu können, muss man schon so einiges zu Beginn berücksichtigen und mit einplanen. Da können Kleinigkeiten enorm wichtig und von großer Bedeutung sein. Und schon allein der Auftritt im Netz selbst sollte zu 100 Prozent konform mit der heutigen, digitalen Welt sein.

Aber wie genau geht man vor und was ist unverzichtbar? Was muss man tun, damit der Shop auch läuft und womöglich schon beim Start erfolgreich wie von selbst funktioniert? Hier sind schon einmal einige hilfreiche Aspekte aufgeführt, wie der Shop und die Selbstständigkeit auf diesem Terrain funktionieren kann.

Getrennte Kontoführung

Man benötigt auf jeden Fall Geschäftskonto, welches separat vom herkömmlichen Konto geführt werden muss. Hier sollten alle geschäftsbezogenen Ein- und Ausgaben stattfinden können. Deshalb sollte man schon zu Beginn der Selbstständigkeit ein Geschäftskonto eröffnen. Zur späteren Deklarierung und Abrechnungen bei der Steuererklärung kommt man spätestens dann nicht umher, dies zu tun.

Die Profis an Bord holen

Damit ein Onlineshop auch so richtig gut an den Start geht, ohne gleich schon zu Beginn durch das ein oder andere kläglich zu versagen, ist es nie verkehrt, in solch wichtigen Situationen die Profis mit Fachkenntnis an Bord zu holen. Dazu kann man beispielsweise eine JTL Agentur beauftragen, die mit ihrem Know-how binnen kürzester Zeit einen perfekt und reibungslos funktionierenden Onlineshop auf die Beine stellen kann. Von A bis Z durchgestylt und mit den Kleinigkeiten versehen, die aber am Ende Großes ausmachen können. Denn nichts ist für potenzielle Kunden ärgerlicher und auch nervender, als einen Artikel bestellen zu wollen und nichts funktioniert wirklich richtig. Angefangen von er Navigation auf der Shopseite selbst, bis hin zur Bestellung und auch der Lieferzeiten und Co. Mehr zum Onlineshop und welche Webhoster interessant sind und vieles mehr, spielen eine wichtige Rolle, wenn man sich als Gründer eines ersten Shops selbstständig machen möchte.

Alle bürokratischen Wege gehen

Damit die Selbstständigkeit auch Hand und Fuß hat, müssen einige Formulare und Co. ausgefüllt und Genehmigungen und Co. erteilt werden. Angefangen vom Gewerbeschein, bis hin zu den Onlineshop tauglichen AGBs, die spezifisch fürs Internet, den Onlineshop, Ebay und Co. sein müssen. Die rechtlichen Grundlagen sind besonders in Bezug aufs Internet mitunter stark abweichend von denen des stationären Handels in der freien Marktwirtschaft. Auch in Sachen Produktschutz und Piraterie sollte man sich nach hinten absichern können und alle möglichen Aspekte in Erwägung ziehen können. Dazu gehört auch die Berücksichtigung des Urheberschutzes und vieles mehr. Mit den Pflichtangaben wie Name und Anschrift des Anbieters, E-Mail-Adresse, Telefonnummer. Rechtsform (z.B. GmbH, e.K.), oder auch die Angabe des Vertretungsberechtigten wie die des Geschäftsführers oder auch des Vorstands, oder die Angaben zum Stamm- und Grundkapital und mehr, ist es manchmal nicht einmal getan. Hier gilt es sich im Vorfeld ausreichend zu informieren und schlau zu machen, bevor man dann tatsächlich loslegt.