Was tun bei negativem Schufaeintrag


Negativer Schufa-Eintrag: Was ist zu tun?

In einer Zeit der niedrigen Zinsen ist die Fremdfinanzierung ein attraktiver Weg zur Erfüllung der persönlichen Träume. Doch mit jedem Mal stellt sich auch die Frage, welche Auswirkungen ein negativer Eintrag bei der Schufa mit sich bringen könnte. Wir werfen einen Blick auf die Aktionen, die in dieser Lage unternommen werden können.

Die freiwillige Prüfung

Schufa

Schufa

Vielen Verbrauchern in Deutschland ist gar nicht bewusst, zu welchem Zeitpunkt sie sich in einer negativen Schufa bewegen. Zu häufig sind es kleine Versäumnisse, die bereits einen negativen Eintrag zur Folge haben. An anderer Stelle ist ein fälschlicher Eintrag dafür verantwortlich, dass kein Handyvertrag mehr abgeschlossen und kein Kredit mehr aufgenommen werden kann.

In dieser Lage lohnt es sich, zunächst die freiwillige Prüfung des Eintrags in die Wege zu leiten. Einmal pro Jahr bietet die Schufa die Chance zur kostenlosen Anfrage. Dafür ist es allein notwendig, die persönlichen Daten einzutragen und sie mit der Vorlage des Personalausweises zu verifizieren. Nun folgt ein Einblick in alle wichtigen Daten, welche fälschliche Eintragungen schnell zutage fördern.

Online Kreditanbieter nutzen

Bei der Hausbank wird es ohne die betreffende Bonität gar nie möglich sein, ein Darlehen in Anspruch zu nehmen. Anders gestaltet sich die Lage im Bereich der digitalen Kreditanbieter. Sie zeigen sich oftmals kulant und bieten auch bei negativen Einträgen die Möglichkeit, ein Darlehen zu erhalten. Doch vielen Kreditnehmern fehlt es im Vorfeld am notwendigen Überblick über all jene Angebote. Eine objektive Übersicht über die Angebote ist zum Beispiel bei Top 10 Kredit zu finden.

Wer sich für die Aufnahme eines Kredits im World Wide Web entschließt, kann dabei per se eine ebenmäßige Seriosität in Anspruch nehmen. Nur vereinzelte schwarze Schafe sind dafür verantwortlich, dass Kredite aus der digitalen Welt immer wieder mit einem besonders kritischen Blick betrachtet werden. Hier ist es notwendig, sich die Sicht nicht durch die faktischen Tatsachen versperren zu lassen.

Die günstige Ausgangslage

Die Ausgangslage, um ein günstiges Darlehen in Anspruch zu nehmen, könnte aktuell nicht besser sein. Die niedrigen Zinsen der EZB bieten die Gelegenheit, Zinsen im niedrigen einstelligen Bereich zu zahlen. Auch aus diesem Grund ist die Bonität des Kreditnehmers kein K.O.-Kriterium mehr.

Im Übrigen werden die meisten Schufa-Einträge nach einem Zeitraum von drei Jahren gelöscht. Dann ist es wieder möglich, auf eine saubere persönliche Bilanz zu blicken. Auch ein Widerspruch vor der zweiten Mahnung eines Gläubigers reicht aus, um den Eintrag zu verhindern.